MAGO sammelt Spende für Flüchtlinge in Berlin-Reinickendorf

3. Oktober 2015

Spende

Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur, sowie Rainer Kempkes, Geschäftsführer MAGO, freuen sich über die gesammelten Spenden.

Bei MAGO aus Reinickendorf – Berlins größtem Hersteller für Fleisch- und Wurstwaren – gehört es zur langjährigen Tradition, die gute Zusammenarbeit sowie gemeinsamen Erfolge mit Kunden und Lieferanten zu feiern. Unter dem Motto „Oktoberfest bei MAGO“ hieß es am vergangenen Samstag auf dem Betriebsgelände in der Miraustraße: O‘ zapft is! Und wer bislang dachte, Wies’n-Stimmung gäbe es nur in Bayern, der sah sich eines Besseren belehrt. Rund 800 Gäste – viele davon in Dirndl und Lederhosen – genossen bayerisches Flair pur mit stimmungsvoller Musik, zünftigen Maß Bier und jeder Menge bayerischer Schmankerln wie frischer Leberkäse, leckere Weißwurst oder knusprige Haxen – natürlich hergestellt von MAGO.

Bei allem Feiern kam auch die gute Sache nicht zu kurz. 2.000 Euro spendete MAGO für die Flüchtlingshilfe in Berlin-Reinickendorf und bat die Gäste, den Spendenbetrag noch zu erhöhen. Und diese zeigten sich großzügig. Insgesamt 3.380 Euro kamen zusammen. Das gesammelte Geld kommt Willkommensklassen in Reinickendorf zugute, die Flüchtlingskinder einen Einstieg in die deutsche Sprache und den schulischen Unterricht ermöglichen.